Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Bericht: Vom 10. bis 12.03. hat der CVJM Markt Erlbach zum zweiten Mal eine Fahrt zur polnisch-ukrainischen Grenze organisiert, um Geflüchteten einen Weg nach und Unterkunft in Deutschland zu bieten. Auch wir, Esther Schmid, Lena Pfeiffer und Peter Maier, sind die insgesamt rund 2200km und zweimal 13 Stunden mit unserem Jugendbus mitgefahren. Vor Ort erlebten wir ein Wechselbad zwischen Erschrecken, Angst, Dankbarkeit und Hoffnung. Zwischen Freitag 22.00 und Samstag 6.00 empfingen Dekanatsjugendreferent Kevin Schmidt, Pfarrerin Brigitte Malik und Dekanin Ursula Brecht zusammen mit weiteren Ehrenamtlichen und Dolmetscher_innen die Menschen im Gemeindezentrum und kontaktierten die Gastfamilien. Insgesamt konnten 58 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, eine schnelle und gute Unterkunft geboten werden. Wir stehen weiterhin mit den Familien in Kontakt und tun alles dafür, um schnell einen sicheren und guten Aufenthalt in Deutschland zu erwirken.

In eigener Sache: Es besteht große Hilfsbereitschaft im Angesicht der Krise in der Ukraine auch hier im Landkreis. Und dafür sind alle wirklich dankbar! Machen Sie weiter und helfen Sie, wo Sie können! Allerdings erreichen uns inzwischen unzählige Nachrichten und Anrufe, die wir selbst nicht mehr alle beantworten können. Wenn Sie weiterhin Unterstützung oder Spenden bieten möchten, wenden Sie sich gerne an folgende fachkundige Institutionen, wo die Hilfe wirklich ankommt:

www.diakonie-katastrophenhilfe.de
asyl@kreis-nea.de
www.kreis-nea.de/service-themen/gesundheit-soziales/ukraine-hilfe.html
www.caritas-nea.de/armut-lindern/kleiderkammer
www.stmas.bayern.de/bayern-hilft.php
www.ukraine-hilfe.bayern.de
www.cvjm-markt-erlbach.de/projekte/ukraine.html

P.M.