Infos, Berichte, Bilder zu den Hoffnungswochen


Hoffnungsrolle

Aktionen vor Ort - was hat wo wann stattgefunden

Links, Berichte, Artikel

Hoffnungskisten in Brunn

Bilder vom Konfiaktionstag

Auftakt zu den Hoffnungswochen in Wilhelmsdorf

Bilder und Video der Kirche im Grünen: Die Hoffnung stirbt nie

Am 27. Juni 2021 haben wir uns auf dem Fußballplatz zwischen Brunn und Wilhelmsdorf zur Kirche im Grünen getroffen. Der gemeinsame Posaunenchor begleitete die Gemeinde beim Singen, das an der frischen Luft und großen Abständen ohne Maske möglich war. Die Kindergartenkinder trugen zwei Lieder bei, und viele der knapp 170 Besucher beteiligten sich an der Aktion Hoffnungswichteln: Im Losverfahren erhielten die Teilnehmer eine Familie zugeordnet, der sie in den nächsten zwei Wochen eine kleines Zeichen der Hoffnung zukommen lassen sollen.

Offne Kirchenaktion in Wilhelmsdorf

Im Zeitraum bis zum 11. Juli werden wir mit verschiedenen Aktionen und Angeboten das Thema Hoffnung sichtbar machen.

14 Tage lang werden unsere Kirchen in Brunn und Wilhelmsdorf zum Thema Hoffnung geschmückt sein: Es erwartet Sie dort ein „Mutmacher-Spiegel“, Hoffnungs-Kisten und ein Hoffnungsbaum.

Regionaler Konfi-Aktionstag 2021 in Brunn

Als Ersatz für das entfallene Fishlife-Zeltlager haben wir für unsere Konfirmanden und Präparanden gemeinsam mit der Pfarrei Hagenbüchach einen gemeinsamen Aktions-Tag auf die Beine gestellt. Dabei gestalteten unsere Konfirmanden Fahnen mit Hoffnungssymbolen, bastelten Grußkarten und erlebten verschiedene Spiele. In kleinen Gruppen wurden sie außerdem in einem „Kirchen-Escape-Spiel“ herausgefordert. Dabei waren sie anfangs in der Kirche eingesperrt und mussten durch geschicktes Kombinieren von Hinweisen, Gegenständen und Hilfsmitteln versuchen, an den scheinbar unerreichbaren Schlüssel heranzukommen. Das ging nur mit der Ideen aller Gruppenmitglieder. Schließlich mussten sie mit Hilfe von biblischen Wissen die passenden Ziffern erknobeln, um den Tresor zu öffnen, der schon wieder eine neue Aufgabe enthielt … Obwohl ihnen der Zeitdruck im Nacken saß: Sie alle haben es geschafft!
Am darauffolgenden Sonntag kamen alle Teilnehmer noch einmal zu einem Konfi-Gottesdienst zusammen. Dort erwartete sie eine Band, ein „Bibliolog“ statt einer Predigt und Luftballons, die mit ihren persönlichen Hoffnungs-Gedanken in den Himmel flogen.

mehr Bilder und Video zum Gottesdienst finden sich hier

Alles auf einen Blick

Im Zeitraum vom 27. Juni bis zum 11. Juli haben wir in unseren beiden Gemeinden „Hoffnung“ mit verschiedenen Aktionen und Angeboten sichtbar gemacht. Dazu gehörten nicht nur verschiedene Veranstaltungen. Wir hatten auch unsere beiden Kirchen 14 Tage lang zum Thema Hoffnung geschmückt:
Im „Mutmacher-Spiegel“ hatten Präparanden emutigende Worte hinterlassen. Am Hoffnungsbaum konnte man ein Bändchen pflücken, das Blumensamen enthielt. Dort konnte man und auch seine eigenen Gedanken zum Thema hinterlassen. Außerdem waren Hoffnungs-Kisten zu sehen, in denen Konfirmanden und einige Präparanden künstlerisch gestaltet haben, was ihnen zum Begriff Hoffnung eingefallen ist.

Mehr dazu: https://wilhelmsdorf-evangelisch.de/?p=4391


Workshoptag in Neustadt

Samstag, den 10.Juli war dann Neustadt Aisch dran mit dem Hoffnungsworkshoptag. Etwas anders als geplant aufgrund der Hochwassersituation. Dennoch konnten viele daran teilnehmen. Es gab verschiedenste Aktionen zum Thema Hoffnung. Die Konfi konnten gemeinsam den Jugendraum kreativ neu umgestalten, sie führten am Marktplatz Interviews zum Thema Hoffnung, malten Kreidebotschaften, beschrieben die Hoffnungsrolle und entdeckten Hoffnungspsalme in der Kirche. Auch wurden Saatkugeln gerollt zum Mitnachhause nehmen.

 


Workshop Hoffnungswaben zusammen mit dem Bayern Lab

Am Montag, den 5.Juli fand zum ersten Mal der "Hoffnungswaben"-Workshop zusammen mit dem Bayernlab statt.
Die Berufsschule Neustadt machte sich auf den Weg und gemeinsam wurde mit Webdesign gearbeitet und der 3D-Drucker vorgestellt und erklärt.
Die Schüler waren dann im Anschluss eingeladen ihre Hoffnungswabe zu erstellen - Die Ergebnisse werden noch folgen. Leider ist der 3D-Drucker etwas langsam,
um gleich das Ergebniss zu drucken und mitnehmen zu können. Wir sind gespannt darauf, wie es am Ende aussieht.

 


Dachsbacher Musikvideo

Aktionen in Dachsbach

Musikalisch wurde es in Dachsbach zu den Hoffnungswochen. In einem Musikworkshop wurde gemeinsam ein Musikvideo unter Leitung von Kathrin Weninger gedreht. Außerdem gab es noch zwei weitere tolle Workshops. Zum einen wurden anhand einer biblischen Geschichte Hoffnungsanker aus Stroh und Draht erstellt. Und zum anderen wurden Hoffnungskekse gemeinsam gebacken (natürlich unter strengsten hygienischen Bedingungen). Außerdem waren die Uehlfelder Konfis noch zum Workshopnachmittag eingeladen. Am Sonntag wurde dann gemeinsam ein Gottesdienst im Grünen gefeiert - natürlich unter dem Motto "Die Hoffnung stirbt nie!" und die Hoffnungskekse und Hoffnungsanker verschenkt.

 


Bilder vom Konfitag

Bilder vom Regionengottesdienst

Kreativstationen: in Unternesselbach

Bei vielen kreativen Stationen entstanden tolle Banner, Hoffnungsverse selbst gestaltet und auch verschiedenste Hoffnungsblicke durchs Fernrohr am Samstag, den 3.Juli in Unternesselbach. Hier dabei waren auch die neuen und "alten" Konfis. Von "Was ist mein Hoffnungsvers?", hinzu "Unsere Hoffnungsbotschaft" über eine Gebetsstation war alles dabei. Toll war auch die Aktion, dass sich die Konfis als Kleingruppe einen Ort aussuchen durften, wo sie mit dem selbstgebastelten Fernrohr ihren Blick auf etwas/die Landschaft etc. richten konnte, was für sie mit Hoffnung zu tun hat. Der Blick wurde z.B. auf ein geschmücktes Grab, auf den Spielplatz oder ein Kreuz gerichtet, viel dabei waren auch verschiedene Blumen als Symbol "Es entsteht immer wieder etwas Neues".

 

Regionengottesdienst: Abschluss der Hoffnungswochen

Am Sonntag, den 18.Juli war dann die letzte Aktion der Hoffnungswochen. In einem gemeinsamen Regionengottesdienst der Region West (Schauerheim, Unternesselbach, Langenfeld, Altheim, Birkenfeld, Dottenheim) wurden noch einmal gefeiert und das Thema Hoffnung erlebt. In einer wunderbaren Atmosphäre im Unternesselbacher Kirchhof konnten wir einen schönen  und bunten Gottesdienst mit vielen Besuchern, auch vielen Konfis und ihrer Eltern, gemeinsam feiern. Die vielen tollen Ergebnisse des Konfistages waren ein wichtiger Teil des Gottesdienstes und die Konfi lasen ihre selbstgeschriebenen Fürbitten, Dank und Kyrie vor. Die gebastelteten Saatkugeln wurden an alle verschenkt. Dekoriert war der Kirchhof mit den selbst gemalten Banner der Konfis.

 


Hoffnungsbanner gestalten: Neuhof

Los gings am Samstag, den 3.Juli erst mal im Gemeindehaus mit einer Kennenlernrunden - "alte" und neue Konfis waren dabei.
Danach hab wir uns mit dem Thema Hoffnung beschäftigt
- Worauf hoffe ich?
- worauf hoffen wir Menschen?

In Anschluss wurde es dann kreativ und gemeinsam wurden riesige Banner für die Kirche gestaltet.
Da durfte jeder mit malen und seine_ihre Hände abdrücken.

Die demnächst bald konfirmierten Konfis durfen im Anschluss den neuen Konfikurs einzeln interviewen und dann am Sonntag, den 4.Juli im Vorstellungsgottesdienst vorstellen.

Abgerundet wurde der Tag mit einem gemeinsamen Mittagessen und abends überlegte sich der Jugendkreis aus Neuhof noch ein spannendes Programm.

 


Aktionen in Trautskirchen

Die Trautskirchner Konfis befassten sich mit dem Thema Hoffnung über mehre Wochen. Gemeinsam wurden Hoffnungskisten gestaltet mit dem "Was ist Hoffnung?" und "Was ist hoffnungslos?". Dazu wurden die Steine beschrieben, bemalt, bearbeitet. Die Woche drauf, am Mittwoch, den 30.Juni kam dann die Hoffnungsrolle an und die Trautskirchner ließen es sich nicht nehmen an die nächste Woche Gruppe - Neuhof - eine Botschaft zu schreiben. Am Sonntag, den 4.Juli gab es dann einen gemeinsamen Abschluss mit Pfarrer Manfred Lehnert und Diakonin Sophia Lulla mit einem Gottesdienst im Grünen. Thema war die GEschichte vom Fischzug: Anfangs hoffnungslose Fischer. Dann Jesus, der sie noch einmal raus schickt aufs Wasser. Und auf einmal sind die Netze voll. Gemeinsam wurden die Hoffnungssteine der Konfis im Gottesdienst gelesen und mit der Geschichte in Verbindung gebracht. Außerdem konnten die Gottesdienstbesucher_innen auf Briefumschläge (gefüllt mit Blumensamen) sich gegenseitig Hoffnungsbotschaften schreiben und weiterschenken.

 


Auf den Spuren... Escape Game in Gutenstetten

Am Samstag den 26. Juli gingen die Konfirmanden aus Gutenstetten auf Spurensuche: „Ein gewisser Mister Tramps hat die Abendmahlskelche aus der Kirche geklaut, um sie einzuschmelzen!“

Jetzt ist die Konfirmation bedroht und alle müssen handeln!Mit Hilfe von Hinweiskarten geht die Spurensuche durch Räume der Kirchengemeinde, in denen weitere Rätsel und Hinweise zu entdecken sind:
Bei kniffligen Mathe-und Knobel Rätseln ist dann Teamarbeit der Jugendlichen gefragt und die einzelnen Hinweise im Raum waren auch nicht sofort zu finden!
Jedes Rätsel endet mit einer einstelligen Ziffer, die den Geheimcode bildet, mit dem die Kelche gefunden werden….
Vom Gemeindesaal geht es zum Landjugendraum und anschließend sportlich in den Kirchturm hinauf.

In der alten Pfarrscheune müssen die Jungs und Mädchen im Dämmerlicht Gegenstände suchen, die mit der Konfirmation zu tun haben und diese wiegen;(Gesangbuch, Kerze und Sammelkörbchen) ein Rechenrätsel mit den Gewichten bringt die (hoffentlich richtige) Codeziffer;

Im Pfarrgarten waren dann die Schatzkisten versteckt, an denen im Zahlenschloss der richtige Code eingegeben werden musste, um die Kelche zu retten.

Johanna Schwarzer und Christine Rückert(KV Gutenstetten) führten durch den aufregenden Nachmittag, im Anschluss an die erfolgreiche Mission saß man noch bei einer Vesper zusammen im Pfarrgarten


Aktionswochenende in Markt Erlbach

Am Freitag den 25.06.2021 starteten die Hoffnungswochen mit einem gemütlichen Abend in Markt Erlbach. Nachdem die etwa 30 Konfis aus Markt Erlbach, Jobstgreuth und Linden sich gegenseitig beschnuppert haben und mehrere Teambuilding Aktionen durchgeführt wurden, starteten wir mit einer kurzen musikalischen Andacht ins gemeinsame Wochenende. Das weitere Programm bestand aus verschiedenen Workshops wie Stecken-Schnitzen, verschiedenen Brettspielen, Wikinger Schach, mit Servietten-Technik Blumentöpfe gestalten (natürlich auch bepflanzt) und der Möglichkeit sich weiter zu unterhalten. Abgeschlossen wurde der erste Tag des gemeinsamen Wochenendes mit einem Lagerfeuer mit Marshmallows.

Der Samstag stand ebenfalls unter dem Thema Hoffnung. In Gruppen zogen die Konfis los um Menschen zum Thema passend zu interviewen, was später auch noch nachbesprochen wurde. Außerdem wurden Symbole zum Thema Hoffnung gesucht. Abschließend wurden noch der Gottesdient am nächsten Morgen geplant, wobei die Konfirmandinnen und Konfirmanden das Gestaltete und Erlebte einbrachten.

 


Emskirchen: Kreative Hoffnungssuche

Auch am Freitag den 25.06.2021 startete Emskirchen in die Hoffnungswochen. Nach einem gemeinsamen Beginn, wurde mit dem Stationslauf gestartet. Die insgesamt 25 Konfis hatten bei fünf verschiedenen Stationen Zeit, ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. An den verschiedenen Stationen wurden Hoffnungsverse besprochen, Saatkugeln zusammengebastelt, Interviews mit Gemeindemitgliedern geführt, Kreidebotschaften geschrieben, sowie Hoffnungssteine bemalt. Alles natürlich unter dem Thema Hoffnung. Anschließend wurde noch gemeinsam ein Eis essen gegangen. Der Abend klang nach der gemeinsamen Reflexion mit einer kleinen Andacht und einem Segen aus.

Am Sonntag den 27.06.2021 wurde die Aktion mit den etwa 25 diesjährigen Konfis wiederholt.



Ein Hoffnungsfenster in Kirchfarrnbach und Wilhermsdorf

Bunt und hoffnungsfroh gings auch in Kirchfarrnbach und Wilhermsdorf zu am Samstag, den 26.Juni und Samstag, den 10.Juni beim Konfiaktionsvormittag.
Gemeinsam wurden Bibeltexte zum Hoffnung betrachtet. Die Konfis durften ihr Hoffnungssymbol mit Window Colour für ein Hoffnungsfenster daheim,
aber auch für ein Hoffnungsfenster in der Kirche gestalten.


"2x einfach reden - wenn Eltern schwierig werden"

Für alle Konfi-Eltern in der Region: 2x einfach reden, am Mittwoch, 30. Juni und 7. Juli, von 20 bis 21 Uhr, online via Zoom. Darüber, dass wir Eltern schwierig werden. Ja, das vieles schwierig ist. Aber das da auch Hoffnung ist, wie's gut gehen kann miteinander. Wenn eine neue Lebensphase beginnt, darf Neues gewagt werden. Dazu machen wir einen Dreischritt: Zurück in die Vergangenheit - wie es damals war. Hinein in die Gegenwart - was es alles auszuhalten gilt. Hinaus in die Zukunft - warum wir zuversichtlich sein dürfen. 

Unser Kinder sind unsere Zukunft. Die Konfirmation dazu da, vor allem auch uns Eltern zu bestärken. Wir dürfen neue Menschen werden!

Auf einen regen Austausch miteinander im geschützten Raum freut sich Heidi Wolfsgruber, Pfarrerin und Erwachsenenbildungsbeauftragte.
Im Rahmen der Konfiwochen der EJ NEA "Die Hoffnung stirbt nie!"
Anmeldung per Mail unter heidi.wolfsgruber@bildung-evangelisch.com 

Workshopmöglichkeit: Hoffnungsanhänger

Den persönlichen Hoffnungswabenanhänger digital gestalten und mit dem 3D-Drucker drucken zusammen mit dem Team vom Bayern Lab
Buchungsmöglichkeiten: Mo-Fr.
TNanzahl: 8 (plus pädagogische Begleitung gewünscht)
Woche Vom 25ten bis 6. + 9. Juli
Dauer: 1,5-2 h
Ort: Bayern Lab Neustadt Aisch

Einfach bei Interesse bei uns melden!


Das Gleichnis von der verlorenen Münze reloaded.

Die Videoandacht zu den Hoffnungswochen im Dekanat Neustadt (25. Juni – 18. Juli 2021) erzählt die Geschichte von Menschen, die die Hoffnung nicht aufgegeben haben.



Sponsoring

Wir werden zum einen Tatkräftig durch das Dekanat Neustadt a.d.Aisch unterstützt, aber auch bei aller Werbung und Öffentlichkeitsarbeit durch die Druckerei Onlineprinters.


Förderung

Die Evangelische Jugend im Dekanat Neustadt an der Aisch ist als Jugendverband im Sinne von SGB VIII bei folgenden Trägern förderfähig. Durch die finanziellen Zuschüsse versuchen wir unsere Angebote kostengünstig anzubieten. Unsere Freizeiten und Angebote sind dabei nie gewinnorientiert.